top of page

Finanzierung von Arztbesuchen, Medikamenten und Notoperationen

Aktualisiert: vor 4 Tagen

In Indien haben arme Menschen kein Anrecht auf den Beitritt in eine Krankenkasse. Unser Hilfswerk finanziert Medikamente, Arztbesuche und falls genügend Spenden vorhanden sind, auch ab und zu eine Operation. Ein verunfallter Dorfbewohner wird von meinem Mann und seiner Schwägerin besucht und danach betreut



Dank unseren Sponsoren konnten wir die Erblindung von Maja verhindern.
Rajit Kaur finanzierten wir jedes Jahr neue Prothesen. Für sie suchen wir Patenleute.
Balwant besucht eine Familie, bei welcher die Mutter und ein Sohn blind sind. Diesem Sohn ermöglichten wir eine Ausbildung in einer Blindenschule.
Baljinder Singh und seiner Familie konnten wir einen Wohnraum mit Rampe sowie einen Rollstuhl und eine Behandlung für sein Bein ermöglichen.
Auch Raja Singh verunglückte als Beisitzer auf einem Motorrad. Dank genügend Spenden-einnahmen war es uns auch bei diesem Unfall möglich, die Beinoperation zu übernehmen. ___________________________________ Beim Einkaufen in einem kleinen Laden in Balwants Dorf trafen wir diese junge Frau. Sie erzählte uns, dass sie während den letzten ca. 10 Jahren in einem kleinen Kämmerlein eingesperrt war und an diesem Tag ausnahmsweise zum einkaufen mitgehen durfte.




Jaswinder Singh erlitt einen schweren Motorrad Unfall. Dabei wurden seine Kieferknochen und sein Arm gebrochen. Dank unseren treuen Spendern konnten wir ihm eine Kiefer- sowie eine Armoperation finanzieren. Selbstverständ- lich übernehmen wir auch regelmässig die Nachbehandlungskosten.

























Balwant und ich entschlossen uns, Raisha Diese Operation verschönerte ihr Gesicht so

umgehend eine Operation zu finanzieren. sehr, dass sie kurze Zeit später von ihren

Nach ihrer Gesundung durfte sie bei die- Eltern verheiratet und wenige Jahre später

sem Arzt als Hausangestellte ihr Hochzeits- Mutter von zwei Kindern wurde.

geld abverdienen. Über diese schöne Begebenheit freuten sich mein Mann und ich sehr.

Hilfswerk Indian Hope Schweiz, Postfach, 3001 Bern, Tel./Fax: 031 722 19 81, E-Mail: info@indianhope.ch, Postkonto 30-481316-0, IBAN CH42 0900 0000 3048 1316 0

über TWINT


Comments


Commenting has been turned off.
bottom of page